Home

 Holzwissen
   Der Baum
   Nadelholz
   Laubholz
   Exoten
   Gefahren für das Holz

 Praxistipps
   Konstruktiver Holzschutz
   Grundregeln
   Holz richtig behandeln
   Vorbehandeltes Holz
   Deckender Anstrich
   Entgrauen und Ölen

 Praxisfragen

 Holzlexikon

 Produktprogramm
   Garten
   Aussen


  Vorbehandeltes Holz
        - was tun?
Vom Hersteller bereits imprägnierte Bauteile gewährleisten keinen dauerhaften Schutz im Freien. Holz in diesem Bereich aucht eine zusätzliche, regelmäßige Behandlung mit Qualitätsprodukten, die diesen speziellen Anforderungen genau entsprechen.

Kesseldruckimprägniert
Charakteristisch ist der typische salzgrüne Farbton. Unter Druck werden dem Holz schützende Holzschutzsalze zugeführt. Dies hat den Vorteil, dass das Holz nicht nur einen Oberflächen-Schutz sondern eine tief eindringende Behandlung erhält. Allerdings ist das keinesfalls die Garantie für intensiven Wetterschutz. Denn niemand kann mit Sicherheit sagen, womit die jeweilige Kesseldruckimprägnierung durchgeführt wurde. Nach einigen Monaten der Bewitterung - damit der Lasurauftrag nicht abperlt - ist also eine Wetterschutz-Behandlung unbedingt zu empfehlen.

Geölt
Bereits geölte Hölzer sind immer häufiger im Markt zu finden. Sie haben den Vorteil, dass eine Basis-Schutzbehandlung bereits erfolgt ist. Auch hier - nach einigen Monaten der Bewitterung - unbedingt mit einem Öl nachbehandeln. Sonst ist Ihr Holz nicht dauerhaft geschützt.

Unbehandeltes Holz
Dieses völlig ungeschützte Holz benötigt sofort einen Schutzanstrich (siehe vorhergehende Seite). Sonst können Schädlinge, Pilz oder Mikroben ungehindert eindringen.


Diese Seite wird präsentiert von:

Datenschutz | Impressum | Kontakt | Weitere Akzo Nobel-Sites