Home

 Holzwissen
   Der Baum
   Nadelholz
   Laubholz
   Exoten
   Gefahren für das Holz

 Praxistipps
   Konstruktiver Holzschutz
   Grundregeln
   Holz richtig behandeln
   Vorbehandeltes Holz
   Deckender Anstrich
   Entgrauen und Ölen

 Praxisfragen

 Holzlexikon

 Produktprogramm
   Garten
   Aussen


  Holz richtig behandeln
        - kein Problem
1. Vorarbeit, Abdeckfolie, Sauberkeit
Vor Beginn der Arbeiten eine Abdeckfolie auslegen. So bleibt das Arbeitsumfeld auch beim Streichen sauber.
2. Schleifen, Säubern, immer in Maser-Richtung
Intakte, fest haftende Anstriche einfach nur mit einem Tuch oder einer Bürste säubern. Lose und abblätternde Altanstriche durch Abbeizen oder Schleifen bis auf das Holz entfernen. Achtung: Immer in Richtung der Maserung schleifen, sonst entstehen unschöne Kratzer. Verwenden Sie hier Schleifpapier mit der Körnung 60-80 bzw. eine Schleifmaschine.
3. Glätten
Je glatter das Holz, desto schöner der Anstrich. Deshalb die gesamte Fläche noch mal mit feinem Schleifpapier (180-240) nachschleifen. Fingerprobe: Das Holz ist glatt, wenn Sie mit der Fingerkuppe darüberfahren können wie auf einem Blatt Papier.
4. Reinigen
Den Staub sorgfältig abbürsten und evtl. Fettablagerungen mit einem feuchten Tuch und Spülmittel entfernen.
5. Streichen
Streichen Sie immer in Richtung der Maserung. Den Pinsel nie ganz eintauchen. Wenig Farbe aufnehmen und mit gleichmäßigen Hin- und Herbewegungen verteilen.
6. Zwischenschliff
Sorgfalt lohnt sich! Nach dem ersten Anstrich (z.B. Grundierung) können sich kleinste Holzfasern aufrichten und Staubpartikel aufquellen. Das Ergebnis: eine leicht raue Oberfläche. Schleifen Sie mit feinstem Schleifpapier (240) ganz leicht an. Nochmals Staub entfernen. Sie erhalten eine extraglatte Oberfläche.



    Tipp:
Sollen die Arbeitsgeräte am nächsten Tag weiterbenutzt werden, wickeln Sie diese zwischen zwei Anstrichen einfach in eine Plastiktüte.


Diese Seite wird präsentiert von:

Datenschutz | Impressum | Kontakt | Weitere Akzo Nobel-Sites